Review: Catrice Limited Edition „Lumination“

Heute läuft alles nach dem Motto „Besser spät als nie“, denn ich habe etwas verspätet doch noch einen Beitrag zur Lumination LE von Catrice für euch. Grund dafür ist die Post bzw meine eigene Schusseligkeit. Der DHL Abholzettel landete nämlich unglücklicher Weise IN einem Werbeprospekt, der erstmal eine Weile unbeachtet in meiner Wohnung lag. Zum Glück habe ich mir angewöhnt, solche Sachen immer erst einmal ganz grob durchzuschauen, bevor ich sie wegwerfe. Leider habe ich das erst drei Wochen später gemacht. Da die Päckchen ja immer nur 7 Tage aufbewahrt werden, ging also die Sucherei los, da ich ja auch kein Paket erwartet hatte. Hier würde ich mir von Cosnova eine kleine Mail zur Information vorab wünschen. So sehr ich Überraschungen mag, in solchen Situationen würde so eine Mail ziemlich helfen, da ich dann weiß, dass etwas kommt und ich nicht erst drei Wochen später glücklicherweise noch auf den Trichter gekommen wäre. Jedenfalls bin ich wahnsinnig froh, dass mir der Zettel doch noch in die Hände gefallen ist und ich dank nettem Support schon einen Tag später mein Paket in der Hand halten durfte.

Auch wenn die LE seit Ende Juli schon in den Läden ist und auch Ende August schon wieder verschwindet, habe ich mich durch die Produkte getestet und werde hier jetzt auch noch meinen Senf dazu geben.

Catrice "Lumination LE"

Im Päckchen enthalten waren:

  • 1 Luminizing Highlighter (UVP 4,99€)
  • 2 Pure Chrome Eye Shadows in C02 – Stargazer und C03 Interstellar (UVP 3,99€)
  • 1 Lip Colour in C01 – Radiant Rose (UVP 3,99€)
  • 2 Nail Lacquer in C02 – Cosmic Pink und C03 – Stargazer (UVP 3,49€)

Ich muss ehrlich gesagt gestehen, dass die LE bis gestern komplett an mir vorbei gegangen ist. Der Name Lumination spricht mich zwar an, allerdings hätte ich bei dem Namen eine Holo-lastigere LE erwartet. Das Produktdesign spricht mich auch eher weniger an, irgendwie wirkt es auf mich ein wenig unkreativ, was aber ja immer mal passieren kann. Eine bronzefarbene Prägung an sich finde ich schön, allerdings sagt mir das Motiv nicht so ganz zu. In Kombination mit der Farbe kommt mir als allererstes das Wort „Wüste“ in den Sinn. Aber genug gemeckert, die Produkte sind dafür an sich qualitativ echt super.

Luminizing Highlighter
Diesmal ist mir im Paket nicht der Nagellack als erstes ins Auge gesprungen (oh Wunder! :D), sondern der Highlighter.

Catrice "Lumination LE" Luminizing Highlighter

Für mich war der Highlighter nämlich auf den ersten Blick einfach am interessantesten. Es handelt sich hier nämlich um einen gebackenen Highlighter, der in der Grundsubstanz hell ist und dunklere Muster besitzt, die leicht auf das Muster des Verpackungsdesigns abgestimmt sind. Außerdem besitzt der Highlighter einen wunderschönen Schimmer.

Catrice "Lumination LE" Luminizing Highlighter

Wenn ich mal MakeUp trage, was gerade im Sommer so gut wie nie vorkommt, arbeite ich bisher eher ohne solche Dinge, wie Highlighter oder Bronzer, weil ich mich bisher einfach noch nicht so rangetraut habe. Da ich immer ein paar Probleme mit meinem relativ hellen Hautton habe, war ich sehr gespannt, wie er sich auf meiner Haut so anstellt.

Catrice "Lumination LE" Luminizing Highlighter

Generell hatte ich eigentlich gedacht, er sei etwas heller, da es ja ein Highlighter ist. Allerdings reißt der Schimmer es wieder raus, da er ziemlich viel Licht reflektiert und dadurch denke ich doch recht gut Highlights setzen kann. Der Farbton geht leicht in Richtung Rose, bei dem ich aber noch nicht so gut weiß, ob das jetzt gut oder eher weniger gut für meinen Hautton ist. Generell gilt hier: der Schein trügt. Der Highlighter sieht aufgetragen doch etwas anders aus als das Produkt selbst. Trotzdem sehr hübsch, vielleicht trau ich mich ja doch mal ran, wenn es jetzt langsam kälter wird?

Pure Chrome Eye Shadows
Über die Lidschatten habe ich mich ehrlich gesagt riesig gefreut! Wie ihr wisst, schminke ich meine Augen im Alltag gerne mit Nudetönen. In meinen Paletten sind aber größten Teils eher matte Lidschatten enthalten, weshalb mir solche Schimmerpakete ziemlich gelegen kommen.

Catrice "Lumination LE" Pure Chrome Eye Shadow

In meinem Paket waren C02 – Stargazer (links) und C03 – Interstellar (rechts) enthalten. Interstellar ist im Gegensatz zu Stargazer ein etwas wärmerer Nudeton, der schon stark in Richtung Bronze geht und mir sehr gut gefällt.

Catrice "Lumination LE" Pure Chrome Eye Shadow

Beide Lidschatten haben einen tollen Schimmer, der die Augen richtig strahlen lässt. Miteinander kombinieren würde ich sie jetzt allerdings nicht, da sie sich doch sehr in Farbton und Wärme unterscheiden und meiner Meinung nach nicht ganz so gut zusammen passen.

Lip Colour
Beim Lippenstift war ich ehrlich gesagt von Anfang an etwas skeptisch, da die Grundfarbe ein ganz leichtes Rosé ist und er sonst nur noch ganz ganz viel Hologlitzer enthält.

Catrice "Lumination LE" Lip Colour

Aufgetragen ist das einzige, was man eigentlich sehen kann, Glanz. Die Glitzerpartikel sieht man leider kaum bis gar nicht, aber man spürt sie, was ich als ziemlich unangenehm empfinde. Außerdem habe ich das Gefühl, dass der Lippenstift die Unebenheiten meiner sowieso schon etwas rauhen Lippen ziemlich betont.

catrice_lumination_le_lippenstift_3

Bisher gab es noch kein Lippenbild von mir, deshalb dachte ich mir, ich traue mich jetzt doch einmal ran. Wie man sieht, sieht man gar keinen Glitzer, nur ein wenig Glanz und Schimmer, der mich eher an Perlmuttrosa erinnert.

catrice_lumination_le_lippenstift_3

Der Name Radiant Rose passt also schon irgendwie, allerdings vermisse ich einfach die Farbe. Für mich ist der Lippenstift leider in Kombination mit dem katastrophalen Tragegefühl komplett durchgefallen.

Nail Lacquer
Last but not least – der Nagellack. Auf den ersten Blick war ich positiv überrascht, da die Farben bei mir jetzt nicht unbedingt in die Kategorie „Standard“ fallen würden.

Catrice "Lumination LE" Nagellack

Links auf dem Bild seht ihr C02 – Cosmic Pink und rechts C03 – Stargazer. Beide Lacke haben in den Fläschchen einen ziemlich starken Schimmer, der mir schon ein wenig Sorgen bereitet hat.

C02 – Cosmic Pink
Aufgetragen habe ich Cosmic Pink in zwei Schichten, die sehr gut gedeckt haben, obwohl der Lack meiner Meinung nach etwas sehr dünnflüssig war. Großes Lob hier nochmal an Catrice – die Pinsel sind mittlerweile zum Glück echt super!

Catrice "Lumination LE" Nagellack - C02 - Cosmic Pink

Bei Cosmic Pink ist der Schimmer wirklich viel schwächer ausgesprägt, als im Fläschchen, was ich aber sogar ganz gut finde. So hatte ich überhaupt keine Streifen, mit denen ich hätte kämpfen müssen.

Catrice "Lumination LE" Nagellack - C02 - Cosmic Pink

Die Farbe ist ja leider so gar nicht meins. Ganz objektiv betrachtet ist es ein schönes, nicht allzu knalliges Pink, dass durch den silbernen Schimmer einen eher kühlen Eindruck macht. Auch wenn der Schimmer eher dezent vorhanden ist, ist er auf dem Nagel noch gut wahrnehmbar und „bricht“ die eher krasse Farbe meiner Meinung nach ein bisschen auf.

C03 – Stargazer
Aaaaber zu früh gefreut. Bei Stargazer war der Schimmer leider ziemlich stark ausgeprägt, weshalb der Auftrag einfach der Horror war. Im nassen Zustand hatte er Streifen ohne Ende und jeder Versuch, diese ein wenig auszubessern, hat alles nur noch schlimmer gemacht.

Catrice "Lumination LE" Nagellack - C03 - Stargazer

Im trockenen Zustand war die Streifensituation dann zum Glück deutlich besser, auch wenn die Streifen nicht ganz weg waren. Wie das bei Metalliclacken leider so ist, sieht man außerdem wirklich jede kleine Unebenheit am Nagel. Ich habe zwar versucht, es mit einem Topcoat auszubessern, was aber nur eher bedingt geklappt hat. Schade!

Catrice "Lumination LE" Nagellack - C03 - Stargazer

Denn farblich gesehen ist der Lack wirklich schön. Er ist sommerlich und bringt die Nägel zum Leuchten. Außerdem passt er meiner Meinung nach ziemlich gut zu den Flashtattoos, die seit diesem Sommer ja ziemlich gehyped werden.


Inspiriert von Irmas Review zur Nomadic Traces LE von Catrice im Mai, habe ich mich mal an einer kleinen Blobbicure versucht, da ich denke, dass die beiden Lackfarben doch recht gut zusammenpassen und außerdem dünnflüssig genug sind, um es zu versuchen.

Catrice "Lumination LE" Nagellack - Blobbicure

Nachdem der erste Versuch komplett in die Hose ging und mir der Nagellack einfach komplett über die Finger gelaufen ist, lief der zweite Versuch schon etwas besser. Generell hat es also geklappt, auch wenn die Lacktropfen vielleicht doch noch etwas groß waren. An sich gefällt mir der Look aber auf jeden Fall, da er trotz relativ wenig Aufwand doch ziemlich interessant aussieht.

Catrice "Lumination LE" Nagellack - Blobbicure


Fazit
Insgesamt bin ich etwas zwiegespalten bei der LE. Vom Produktdesign war ich etwas enttäuscht, da die Verpackung eher einfallslos gestaltet war und auch die Farben nicht so gut aufeinander abgestimmt waren, wie zum Beispiel bei der Travel de Luxe LE von Catrice vom Mai. Qualitativ sind die Produkte allerdings sehr schön, bis auf den Lippenstift, der meiner Meinung nach eher als Totalausfall zu bezeichnen ist.  Ich persönlich hätte nicht erwartet, dass mir die restlichen Produkte beim Testen dann doch so gut gefallen. Im Laden gekauft habe ich allerdings bisher nichts und hätte es auch nicht mehr getan.

Herzlichen Glückwunsch – ihr habt es bis zum Ende geschafft! Vielen Dank für euer Durchhaltevermögen!

Wie sieht es denn bei euch aus? Habt ihr Produkte aus der LE gekauft oder seid ihr auch eher dran vorbei gelaufen, wie ich?


Vielen Dank an dieser Stelle an Cosnova, da mir die im Beitrag vorgestellten Produkte kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt wurden.

PR-Sample

 

Review: Catrice Limited Edition „Travel De Luxe“

Tatsächlich habe ich es noch auf den letzten Drücker geschafft, die Bilder fertig zu bearbeiten, weshalb ich jetzt hier sitze und mir nur noch der Text fehlt. Vorab möchte ich euch noch darauf hinweisen, dass ich Halbhirn mich zu spät um einen neuen Telefon- bzw. Internetanschluss gekümmert habe und somit erst ab Ende nächster Woche wieder einsatzfähig sein werde. Aus diesem Grund und aus anderen Zeitgründen (Kisten auspacken, juhu!) werde ich zu 95% am Sonntag keinen Wochenrückblick veröffentlichen können. Wird aber natürlich in Form eines Zweiwochenrückblicks nachgeholt 😉

Jetzt zum eigentlichen Thema: die Catrice Limted Edition „Travel De Luxe“, die im Juni 2015 erhältlich sein wird.
Nachdem ich die ersten Bilder zur LE gesehen hatte, fand ich sie ehrlich gesagt nicht sonderlich spannend und hätte sie womöglich auch später im Laden eher mit Desinteresse gestraft. Zum Glück bekam ich netterweise von Cosnova einige, bzw fast alle Produkte der LE zum Testen zugeschickt und war auf den ersten Blick sehr positiv überrascht. Wie bereits vor einigen Monaten schon erwähnt, bin ich ein ziemliches Verpackungsopfer und achte ziemlich genau auf optische Abstimmung. Das ist Cosnova mit der LE meiner Meinung nach wirklich gut gelungen. Die Hauptfarben Apricot, Mittel- bzw. Hellblau und Weiß ziehen sich konsistent durch alle Produkte. Beschriftung und Highlights wurden mit einer silbernen Coldpress, also einer Folienprägung umgesetzt, was den Produkten eine qualitativ hochwertige Optik verleiht und mir ziemlich gut gefällt.

Catrice Limited Edition

Im Testpaket enthalten waren:

  • 1 Kostmetiktasche (UVP 4,99€)
  • 1 Travel Set (UVP 7,99€)
  • 1 Refreshing Mist Body Spray (UVP 4,49€)
  • 1 Caring Lip Balm (UVP 3,99€)
  • 3 Nagellacke – C01 Isle of White, C03 Apricot Lane, C04 Port Blue (UVP 2,79€)

Kosmetiktasche
Zum Reisen braucht man normalerweise eine Kosmetiktasche – in meinem Fall sogar zwei oder drei 😀 Im Moment habe ich eine relativ Große, die für die wichtigsten Kosmetika reichen. Meine Nagellacke finden darin allerdings keinen Platz. Deshalb habe ich die im Paket enthaltene Kosmetiktasche dazu auserkoren, ab sofort ganz allein für meine Nagellacke und Nagelpflegeprodukte zu dienen.

Catrice Limited Edition

An sich finde ich die Tasche optisch ansprechend und recht praktisch. Von der Größe her bietet sie genug Stauraum für (in meinem Fall) einige Nagellacke. Was mich ein bisschen stört ist, dass sie innen nur eine große Tasche besitzt und kein kleineres Extrafach.

Catrice Limited Edition

So gut mir das helle Erscheinungsbild auch gefällt, so unpraktisch finde ich es leider für unterwegs auch. Ich persönlich mag dunkle Kulturbeutel einfach lieber, da sie mit der Zeit einfach auch etwas dreckig werden, von innen durch Kosmetik, sowie von außen durch andere Einflüsse. Natürlich kann man sie regelmäßig waschen, was mit der Zeit jedoch glaube ich bei Weiß und anderen hellen Farben gar nicht so einfach sein dürfte.

Nagellacke
Catrice Limited Edition

C01 – Isle of White
Auch hier ist mir wieder als allererstes aufgefallen: es sind genau die drei Farben, die sich im kompletten Erscheinungsbild wiederfinden.

Catrice Limited Edition

Zunächst wollte sich mir der Sinn des Lacks nicht ganz erschließen. Wenn ich mir einen weißen Lack suche, soll er möglichst in einer Schicht gut decken und strahlend weiß sein, da er dann als Unterlack verwendet werden kann. Da ich keinen direkten Vergleich mit einem solchen weißen Lack hatte, ist mir erst einige Zeit später eingefallen, dass weiß ja nicht gleich weiß ist und dieser Lack nicht ganz so strahlend weiß ist und eher ein ganz kleines bisschen ins Cremefarbene abdriftet.

Catrice Limited Edition

Ich hätte mir für den Lack noch irgendwie ein bisschen Schimmer gewünscht, der ihn noch ein kleines bisschen interessanter „auf den ersten Blick“ wirken lässt. Auch wenn ich nach genauerem Betrachten und Nachdenken nun der Meinung bin, dass er Potenzial zu einem soliden und frischen Standardlack für den Sommer hat, wäre ich glaube ich an der Theke einfach an ihm vorbei gelaufen.

C03 – Apricot Lane
Von Apricot Lane bin ich ziemlich begeistert. Ein wirklich hübsches, dezentes und etwas pastelliges Apricot, was ich um die Jahreszeit rum echt gerne trage (wenn denn dann endlich mal das Wetter mitspielen würde).

Catrice Limited Edition

Im Fläschchen ist recht gut ein ganz dezenter Apricotfarbener Schimmer zu sehen, den man leider nur noch bei genauerem Hinsehen oder in der Sonne erkennen kann. Auf einem der Fotos konnte ich ihn leider beim besten Willen nicht einfangen 😦

Catrice Limited Edition

Der Auftrag war wirklich überraschend angenehm. Auch wenn der Lack, wie seine beiden Geschwisterchen, etwas dünnflüssiger war, als ich es gewohnt bin, haben zwei Schichten vollkommen gereicht um ordentlich zu decken. Auch der Pinsel, der ja früher bei Catrice immer die reinste Qual war, hat sich wirklich gebessert. Mit schön breiten und gut auffächernden Pinseln komm ich wirklich fast immer ziemlich gut klar.

C03 – Port Blue
Bei Port Blue war ich kurz davor, ihn schon zu Lacke in Farbe … und bunt! vorgestern zu zeigen. Dann habe ich aber noch im Umzugschaos einen soliden Vertreter gefunden und so kann ich euch alle 3 Lacke schön zusammen in einem Post zeigen, wie es sich gehört.

Catrice Limited Edition

Auch bei Port Blue war ich recht angetan vom Auftrag, auch hier haben 2 Schichten vollkommen ausgereicht. Auch bei diesem Schätzchen war ein ganz dezenter blauer Schimmer zu sehen, allerdings noch schwächer, als bei Apricot Lane. Folglich ist auf dem Nagel von dem Schimmer so gut wie wirklich gar nichts mehr zu sehen, Schade!

Catrice Limited Edition

Zur Farbe brauch ich dann aber wirklich nichts mehr zu sagen. Auch wenn ich mir, wie beim vorgestrigen Heavenly Girl noch nicht ganz sicher bin, ob die Farbe zu mir und meinem Hautton richtig passt, ist die Farbe an sich einfach der Hammer. Im Zusammenhang mit dem Namen muss ich bei diesem Lack an einen Strandpromenadenspaziergang in hellen luftigen Klamotten oder eine entspannte Bootstour denken.

Lip Balm
Den Lip Balm fand ich auf den ersten Blick interessant, einfach schon aus dem Grund, dass er nicht in einer 0815-Plastikhülle daher kommt, wie normale Labellos und eben auch, weil er angeblich sogar Sonnenschutzfaktor 20 haben soll. Für mich kleinen Käse ist das also schon mal super.

Catrice Limited Edition

Der Balm an sich ist vom Aussehen an sich eher unspektakulär. Eben so, wie die Hülle, ist er in einem dezenten Apricotton eingefärbt, was man auf den Lippen aber später nicht sieht. Ich würde sogar so weit gehen, dass ich sagen würde, man sieht ihn im aufgetragenen Zustand so gut wie gar nicht, da er auch nicht wirklich glänzt. Swatchbilder gibt es aus dem Grund nicht, da meine Lippen an zwei Stellen aufgerissen sind und ziemlich mitgenommen aussehen. Mal davon abgesehen denke ich, dass man eh kaum einen Unterschied gesehen hätte.Das Tragegefühl ist recht angenehm, wobei mich der Geruch etwas stört. Ich kann ihn auch gar nicht so richtig einordnen, aber ich würde ihn als ein wenig künstlich und viel zu Stark an sich bezeichnen. Ich gehe mal davon aus, dass ich ihn im Sommer, gerade wegen des Lichtschutzfaktors das ein oder andere mal nutzen werde. Allerdings denke ich nicht, dass ich ihn nicht gekauft hätte, da mir mit 3,99€ der Preis schon ein bisschen übertrieben vorkommt. Mal davon abgesehen gibt es auch andere Labellos oder Pflegestifte mit erhöhtem SPF, die zwar nicht ganz so hübsch und hochwertig anzusehen sind, aber auch ein bisschen weniger kosten.

Refreshing Mist Body Spray
Jaja, Body Spray und ich, das ist schon immer so eine Sache. Ich mag es einfach nicht. Vor allem, wenn der Geruch etwas stark ist und auch noch Schimmer mit im Spiel ist. Außerdem bin ich der Meinung, dass ich mir nicht noch zusätzlich irgendwelche Stoffe auf die Haut sprühen muss, wenn mir sowieso schon warm ist.

Catrice Limited Edition

Das Spray an sich hat einen ganz dezenten Schimmer, den man aber auch hier nach dem aufsprühen nicht mehr auf der Haut sieht – nicht mal in der Sonne. Zu Anfang fühlt es sich sogar zugegebener Maßen recht frisch an, was dann aber leider ziemlich schnell einem ganz leicht klebrigen Empfinden weicht. Der Geruch an sich ist nicht unbedingt meiner, aber kann doch recht angenehm sein. Ich denke, wenn man eh bald Zuhause ist aber nochmal schnell ein bisschen Frische braucht oder das Gefühl hat, dass man nicht mehr ganz so gut riecht, könnte das Body Spray durchaus interessant sein. Das Spray und ich werden trotzdem leider keine Freunde, ist einfach nichts für mich.

Travel Set
Catrice Limited Edition
Hachja, das Travel Set. Zunächst war ich ziemlich begeistert von der Idee so eines kleinen Sets, da es einfach praktisch sein kann, wenn man mal ein paar Tage verreist und alle in Miniform an einem Ort hat. Allerdings war ich nach dem Auspacken etwas enttäuscht.

Catrice Limited Edition

Zum einen ist das Set gar nicht ganz so „Mini“. Gut – es muss auch einiges reinpassen, aber ich finde, man hätte auch noch ein bisschen was an Platz einsparen können. Zudem fehlen mir die Applikatoren. Wenn ich Bronzer, Highlighter, Blush und Lidschatten habe, dann will ich den ja auch irgendwie auftragen können, oder? Und ich finde, es gibt nichts schlimmeres, als abfärbende Applikatoren einzeln im Kulturbeutel rumfliegen zu haben. Wenn ich gezielt Produkte kaufe, die ich gerne auf Reisen mitnehme, achte ich schon darauf, dass zumindest ein Fach bzw. eine Eintiefung dabei ist, in dem in den Applikator dann sicher verstauen kann. Schön finde ich, dass sie den vielen Platz auf der Rückseite genutzt haben, um eine kleine Anleitung zum Nachschminken unter dem Motto „Get the travel look“ in drei Sprachen (Englisch, Deutsch, Französisch) unterzubringen.

Kajal & Highlighter Pen
Grundsätzlich keine schlechte Idee – wenn man die beiden Stifte denn ordentlich raus bekommen würde aus ihren Mulden. Ich hatte da ehrlich gesagt echt Mühe, an die beiden heranzukommen. Schlussendlich habe ich dann ein Rosenholzstäbchen zur Hilfe genommen, um sie rauszuhebeln. Finde ich irgendwie ein bisschen schade.

Catrice Limited Edition

Vom Kajal war ich außerdem ein bisschen enttäuscht. Ich nutze eigentlich täglich Kajal und bei mir muss er einfach eine tiefschwarze Farbe haben. Dieser hier war irgendwie nicht ganz so stark und kräftig, wie ich es mit gewünscht habe, allerdings steht hinten in der Beschreibung auch, dass er anthrazitfarben ist. Eine bessere Deckkraft hätte ich mir trotzdem gewünscht. Von der Deckkraft her habe ich beim Highlighter Pen im Gegensatz zum Kajal wenig zu meckern. Bisher habe ich eigentlich noch nie so einen Highlighter benutzt (wird aber auch echt mal Zeit :D) aber auf den ersten Blick hatte ich das Gefühl, dass er für meine helle Haut beinahe nicht hell genug sein könnte. Ich bin aber wirklich absolut kein Schminkprofi, weswegen ich jetzt nicht wirklich weiß, ob ich da Recht habe oder eher nicht so. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass ein Highlighter für einen „frischen Look“, wie er hinten in der Anleitung steht, wirklich von Vorteil sein könnte.

Matt Bronzer, Highlighting Puder & Rouge
Dürfen in einem Travel Set natürlich nicht fehlen. An sich verstehe ich nicht ganz, wieso das Bronzer-Näpfchn so eine große Fläche im Vergleich zum Rest bekommen hat, so hätte man evtl noch einiges an Platz sparen können.

Catrice Limited Edition

Ich würde die drei jetzt mal als solide Grundausstattung bezeichnen. Das Highlighting Puder ist auch hier eventuell für meinen Teint schon etwas zu dunkel. Beim Blush hätte ich mir evtl eine etwas hellere Nuance mit ein wenig Schimmer gewünscht, um der Haut etwas mehr Frische zu verleihen, was ja scheinbar das Ziel dieses Travel Sets sein soll. Beim Bronzer hab ich nichts zu meckern, aber davon hab ich bisher ehrlich gesagt auch immer schön brav die Finger gelassen, weil ich mir in der Anwendung nicht ganz so sicher bin. Alle drei sind angenehm pigmentiert, wie ich finde, nicht zu schwach aber auch nicht zu stark, um ein dezentes Make-Up hin zu zaubern.

Lidschatten in Apricot & Hellblau
Also das Apricot ist ja meines Erachtens nach keine schlechte Idee für einen Sommerlook, aber Hellblau?! Also rein mit hellblauem Lidschatten hab ich mir in der 8. Klasse glaube ich das letzte Mal meine Augen. Und auch eine Kombination aus beiden Farben würde ich nie tragen. Das ist natürlich jetzt meine persönliche Meinung, aber ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass das gut aussehen könnte. Ich kann mich da aber auch irren. Statt des Blautons hätte ich mir einen mittleren warmen Nudeton gewünscht, der farblich zum Apricot passt und sich so schön kombinieren lässt.

Catrice Limited Edition

Generell bin ich der Meinung, dass beide Lidschatten etwas besser hätten Pigmentiert sein können. Jeweils links habe ich den Lidschatten mit und rechts ohne Base aufgetragen. Ohne Base sind beide Farbe so gut wie kaum sichtbar. Aber auch mit Base ist da, wie ich finde, noch einiges an Luft nach oben. Schön finde ich definitiv den Schimmer, der in beiden Lidschatten enthalten ist. Der gibt allem nochmal dieses geplante Frische.

Alles in allem würde ich das Travel Set ganz vorsichtig als Flop bezeichnen. Die Ansätze sind wirklich gut, aber leider noch nicht wirklich ausgereift, gerade was das Verpackungsdesign in Sachen Größe und Handling angeht. Die enthaltenen Produkte machen auf mich nicht den qualitätiv recht hochwertigen Eindruck, den man sonst von Catrice gewohnt ist. Um da Abstriche zu machen, finde ich den Preis mit 7,99€ doch schon etwas happig. Außerdem fehlt mir einfach, wie bereits vorhin erwähnt, auch noch der ein oder andere entsprechende Applikator. Ich würde mich freuen, wenn es in Zukunft ein weiteres Travel Set in einer anderen LE gäbe, allerdings ist beim jetzigen wirklich noch sehr viel Potenzial da, um für die Zukunft einiges zu verbessern bzw. zu ändern.

Fazit
Auf den zweiten Blick bin ich wirklich recht positiv überrascht von der LE. Vor allem das stimmige Produktdesign hat es mir wirklich mal wieder angetan. Das Hauptaugenmerk liegt hierbei ja, wie der Name schon sagt, auf dem Reisen und weiter noch auf sommerlicher Frische. Die Produktauswahl ist, wie ich finde, ziemlich bewusst und weitestgehend zum Thema passend gewählt worden. Die Farben und die wellenförmigen Grundformen spiegeln das Thema auch ziemlich gut wieder. Meine absoluten Favoriten sind hier auf jeden Fall die Nagellacke und die Kosmetiktasche, die ich in Zukunft für meine Nagelsachen auf Reisen zweckentfremden werde. Ein bisschen überflüssig fand ich das Body Spray, aber ich glaube, das hat in dem Fall auch viel mit Geschmackssache zu tun. Das Lip Balm ist eine gute Idee, allerdings stören mich einfach ein bisschen der Geruch und vor allem der Preis. Das Travel Set ist jetzt zwar kein Totalausfall, hat aber meiner Meinung nach bei den eigentlich guten Ansätzen noch wirklich viel Luft nach oben.

Puh – das war viel und ich hoffe, ihr habt es bis zum Ende geschafft. Lange ist es ja jetzt nicht mehr hin zur LE. Wird euch eines der Produkte interessieren oder würdet ihr auch eher daran vorbei gehen, so wie ich es zu Anfang dachte?
Ich gehe jetzt erstmal den Umzug schaffen und wünsche euch einen schönen Start in Wochenende!

Die im Beitrag vorgestellten Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos von Cosnova zur Verfügung gestellt.PR-Sample

Review: Essence Trend Edition „Love & Sound“

Nachdem meine erste Uniwoche dank pendeln supermegaanstrengend war, fand ich als kleine Entschädigung am Donnerstag ein Testpaket von Cosnova zur Essence Trend Edition „Love & Sound“ vor meiner Tür. Wie ihr vielleicht bereits wisst, freue ich mich über solche Tespakete nicht nur einfach, weil ich was testen darf, sondern auch, weil ich mal dazu komme, über andere Kosmetik außer Nagellack zu berichten. Ist ja nicht so, dass ich immer ungeschminkt rumrenne und mich nicht damit auseinandersetze, allerdings fehlt mir dann doch ein bisschen die Erfahrung, der Antrieb und irgendwo auch der „Mut“, darüber zu schreiben.

Essence TE Love & Sound Produkte

Im Testpäckchen enthalten waren 2 Nagellacke (01 – Make Life A Festival, 03 – Glastonberry), 2 Lidschatten (02 – Make Life A Festival, 03 – Feel The Vibe), Blush (01 – Sunset @ Center Stage), Eyeliner (01 – Perfect Line-Up), Lippenstift (02 – Glastonberry). Insgesamt macht die TE einen sehr schön abgestimmten Eindruck auf mich.

 Nagellack: Make Life A Festival & Glastonberry

Essence TE Love & Sound - 03 - Glastonberry

Los geht’s – wie sollte es auch anders sein – mit dem Nagellack. Alle Lacke der TE kommen mit einem „desert matt„-Finish. Wie man auf dem Foto gut sehen kann, handelt es sich hierbei um ein schwaches Sand-Finish, das den Lack aufrauht, aber nicht wirklich matt werden lässt. Es erinnert mich sehr stark an das Finish der Leather Matte Lacke von p2 (hier), was leider so gar nicht mein Fall ist. Nach einiger tragezeit wirkt es außerdem auf mich etwas speckig, was mir auch nicht so gefällt.

Die Farbe des Lacks 03 – Glastonberry selbst finde ich – wider erwarten – wirklich schön. Eigentlich bin ich ja nicht so der Mensch, der für lilastichige Lacke zu begeistern ist. Diesen helleren und gedeckten Ton finde ich allerdings richtig gut.

Essence TE Love & Sound - 01 - Make Life A Festival

Noch besser gefällt mir aber die Farbe von 01 – Make Life A Festival. Der schöne helle Orangeton fällt für den Frühling genau in mein Beuteschema. Der Auftrag der Lacke ist an sich wirklich angenehm. Mit dem etwas breiteren Pinsel llassen sich die Lacke mit ihrer guten Konsistenz angenehm auftragen. Was einzig und allein stört ist die Trockenzeit. Nachdem die erste Schicht noch recht gut getrocknet ist, hat die zweite Schicht gefühlt eeewig gebraucht, um komplett durchzutrocknen und das Finish zum Vorschein zu bringen. An der ein oder anderen Ecke habe ich die kleinen Sandpartikel regelrecht mit zu viel Lack ertränkt, weshalb die Oberfläche dort etwas glatter ist, als an anderen Stellen.

Lidschatten: Make Life A Festival & Feel The Vibe

Essence TE Love & Sound Lidschatten

Im Laden wäre ich an den Lidschatten wohl ehrlich gesagt eher vorbei gegangen, da ich gerade für die Augen auch im Frühjahr dunklere Farben bevorzuge. Umso mehr freue ich mich, dass ich sie testen durfte, da mir die beiden Farben überraschend gut gefallen. Bereits ohne Base sind sie auf der Haut sehr schön zu sehen, ich denke mit entsprechender Lidschatten-Base werden sie sogar noch knalliger sein. Leider ist das gestern beim Fotos machen total untergegangen *schäm* Die frischen Farben in Kombination mit dem Pearly-Finish gefallen mir wirklich gut, weshalb ich in den nächsten Tagen sicher mal aus meiner gewohnten Dunkelheit um die Augen ausbrechen und diese beiden Kandidaten näher ausprobieren werde.

Blush: Sunset @ Center Stage

Essence TE Love & Sound Blush

Persönlich nutze ich sehr sehr selten Rouge, weshalb ich zu diesem Thema leider gar nicht so viel sagen kann. Was mir zunächst positiv auffiel, war der leichte Farbverlauf, in dem sich zwei Grundfarbtöne der TE wieder finden. Da ich mri den Verlauf ja nicht 1:1 auf den Handrücken pinseln kann, seht ihr die Farben, die ich von ganz links, ganz rechts und aus der Mitte entnommen habe. Weiterhin positiv ist mir die eher dezente Wirkung aufgefallen. Ein Hauptgrund dafür, dass ich selten Blush nutze ist die Angst, immer total übertrieben angepinselt auszusehen. Ich denke bei diesem Blush wäre meine Angst recht unbegründet, da die Farben wirklich super dezent und natürlich wirken.

Lippenstift: Glastonberry

Eyeliner: Perfect Line-Up

Essence TE Love & Sound Lippenstift & Eyeliner

Trotz oder gerade wegen der dezenten und natürlichen Farbe, ist der Lippenstift leider so gar nicht mein Fall. Wenn ich mal (meist bei „besonderen Anlässen“ oder zum Feiern) Lippenstift trage, dann sehr gerne knallige Rottöne. Im Alltag bin ich eher der Labello und weniger der Lippenstift-Typ. Für jemanden, der gerne im Alltag unauffälligeren Lippenstift trägt, ist er sicherlich eine sehr gute Wahl. Aufgetragen fühlte er sich wirklich schön angenehm und cremig an, weshalb ich trotz der mir eher weniger zusagenden Farbe eine Empfehlung aussprechen kann.

Beim begutachten des Paketinhalts dachte ich auf den ersten Blick „oh klasse, Eyeliner!“, der mir allerdings auf den zweiten Blick ein riesengroßes Rätsel aufwarf. Der Applikator besitzt drei Spitzen, mit dem man feine Punkte zwischen die Wimpern setzen können soll, um diese voller wirken zu lassen. Aber auch etwas geneigt lässt sich mit dem Applikator ein dünnerer, schön geschwungener und nach hinten dünner auslaufender Lidstrich ziehen. Abgesehen davon ist er wirklich tiefschwarz, was mir sehr gefällt, da ich in der letzten Zeit was Eyeliner angeht, öfter etwas daneben gegriffen habe.

Fazit

Vorallem farblich gefällt mir die TE wirklich gut. Die frischen und trotzdem nicht zu knalligen Farben sind wirklich toll. Finish-technisch bin ich allerdings etwas geteilter Meinung. Während mich die Lidschatten wirklich überrascht haben, war ich von den Nagellacken etwas enttäuscht, da ich diesen Schmirgelpapier-Effekt einfach überhaupt nicht mag. Schade um die schönen Farben! Vielleicht lässt sich mit einem Topper oder Topcoat noch etwas retten. Außerdem überrascht hat mich der Blush mit seinem Verlauf und den dezenten Farbtönen, mit denen sogar ich mich vielleicht sogar wieder öfter an das Schminken mit Blush herantrauen werde. An Eyeliner und Lippenstift wäre ich höchstwahrscheinlich vorbeigelaufen, ohne ihnen weitere Beachtung zu schenken. Alles in allem gefällt mir die TE gut und ich denke, dass hier wirklich für jeden für den Frühling etwas dabei ist.

Alle Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos von Cosnova zur Verfügung gestellt.PR-Sample

Review: Catrice Limited Edition „Lala Berlin“

Spätestens seit heute denken meine Nachbarn sicher, ich sei verrückt. Als ich heute nichts ahnend ein Päckchen bei einem Nachbarn abholte, konnte ich einen kleinen Freudenschrei wirklich nicht unterdrücken. Das Päckchen war nämlich von Cosnova und beinhaltet ausgewählte Produkte aus der Lala Berlin Limited Edition von Catrice. Mal abgesehen von der Tatsache, dass ich was testen darf, freue ich mich darauf, zum ersten mal etwas testen zu dürfen! Dieser Beitrag wird also eine kleine Premiere für mich sein. Eine weitere Premiere ist es für mich, dass ich mal nicht ausschließlich über Nagellack, sondern auch über andere Beautyprodukte schreibe. Allerdings gibt es einen Grund dafür, dass ich es noch nie gemacht habe – seht es mir also bitte nach, wenn es nicht ganz perfekt wird. Ich verspreche, mir ganz viel Mühe zu geben!

Catrice LalaBerlin

Enthalten waren 4 Nagellacke (C01 – Shade of Grey, C03 – Pink Pearl, C04 – Ruby Red, C05 – Ruling Red), 2 Lidschatten (2xC02 – Shade of Grey (Huch?!)), 2 Lipgloss (C01 – Ruby Red, C02 – Ruling Red), 1 Lippenstift (C01 – Ruby Red).

Das sagt Catrice: „Fashionlover. In diesem Sommer war CATRICE bereits zum dritten Mal offizieller Make-up Partner der lala Berlin Fashion Show. Die Limited Edition „lala Berlin for CATRICE“, welche im November 2014 erhältlich ist, verbindet die beiden Marken aufs Neue und präsentiert erstmals eine Kollektion limitierter Beauty Produkte, an deren Entwicklung Designerin Leyla Piedayesh maßgeblich beteiligt war. Puristisches Schwarz-Weiß – ein Spiel aus Licht und Schatten – wird mit Rot-Nuancen kombiniert. Die Kraft der Gegensätze interpretiert Klassiker neu und schenkt den Must-Have-Produkten spannende Impulse: holografische Effekte, Lackglanz und zarter Schimmer stoßen auf matte Texturen. Beauty meets Fashion – by CATRICE.“

Holographic Eyeshadow

Los gehts mit dem Lidschatten. Das sagt Catrice: „Graustufen. Kühles Weiß und warmes Grau – gegensätzlich und genau deshalb seit jeher anziehend. Einzeln getragen zeitlose Klassiker, in Kombination wahre Verwandlungskünstler mit denen sowohl fließende Übergänge als auch richtungsweisende Schattierungen möglich sind. Die seidig-weiche Pudertextur lässt sich leicht verblenden und der holografische Effekt ist unübersehbar ein Hingucker.“

Catrice LalaBerlinmLidschatten_C02_Shade_of_Grey

Meiner Meinung nach ist Catrice dieser Lidschatten gut gelungen. Was Lidschatten angeht, schaffen sie es zwar nicht, ihre vorhergegangene LE „feathered Fall“ zu toppen, sind ihr aber dicht auf den Fersen. Ich habe (wahrscheinlich aus Versehen) zwei mal den C02 – Shade of Grey zugeschickt bekommen. Was ihn angeht, teile ich die Meinung von Catrice. Er ließ sich angenehm auftragen, durch den leicht magentafarbigen Holoeffekt bekommt er einen leicht warmen Touch und ist wirklich ein Hingucker. Dennoch kann ich mir gut vorstellen, dass er dezent und „klassisch“ genug ist, um nicht überladen zu wirken. Somit kann man ihn sicher auch im Alltag verwenden.

Matt Lip Colour & High Gloss Lip Glaze

Das mein Catrice – Matt Lip Colour: „Berlin Beauty. Rote Lippen in Matt sind ein Fashion Statement und auch in der kommenden Saison das Lieblingsaccessoire für einen urbanen Look. Beide Nuancen sind hochpigmentiert, besonders cremig und haben ein mattes, langanhaltendes Finish. Darauf abgestimmt präsentiert sich das hochwertige Softtouch-Packaging ebenfalls in Matt.“

Und zum High Gloss Lip Glaze: „Go Glaze! Zweierlei Rottöne, beide gleichermaßen hochpigmentiert und mit hochglänzendem Finish. Dieser Gloss fühlt sich angenehm leicht auf den Lippen an und schenkt langanhaltende Farbe.“

Catrice LalaBerlin Lippen

Rote Lippen sind bei mir ja immer so eine Sache. Ich trage sie gerne, fühle mich dadurch gut aber zugleich auch oft schnell etwas overdressed. Das Gefühl tritt meistens noch schneller ein und wird dadurch verstärkt, wenn ich merke, dass ich etwas auf den Lippen trage. Sobald ich dann ein Taschentuch in die Finger bekomme, ist es zu spät und die Farbe ist schneller wieder ab als mir lieb ist. Aus diesem Grund wären die beiden Lipgloss nichts für mich. Sie sind zwar wirklich wahnsinnig hoch pigmentiert und haben schöne Farben, allerdings ist mir das Gefühl von Lipgloss auf den Lippen dann doch zu schwer und spürbar, dass er bei mir wohl nicht lange halten würde. Außerdem bin ich – nicht nur bei Nagellack – im Moment ein totaler Fan von matten Effekten, weshalb der matte Lippenstift aus der LE definitiv eher meinen Geschmack trifft. Das Tragegefühl ist jedenfalls sehr viel angenehmer und die Farbe ist einfach der Hammer. Ein schönes knalliges, aber nicht quietschiges Rot – so mag ich das 🙂

Nail Lacquer

Catrice Lala Berlin Nagellack

Kommen wir zu meinem persönlichen Highlight der LE: Der Nagellack.

Das sagt Catrice: „lala la(quer). Holo, matt oder shiny – mit den fünf limitierten Nagellacken werden alle Wünsche erfüllt. Die Effekte mit Wow-Faktor und die Deckkraft ultimativ. Zur Wahl stehen – passend zum „lala Berlin for CATRICE“-Look – warmes Grau und kühles Weiß mit modernen Sparkles, holographisches, frisches Rosé, sattes Himbeerrot und mattes, dunkles Rot.“

Catrice LalaBerlin C01 Shade of grey

Die Farbe selbst bei C01 – Shade of Grey ist wirklich gut mit dem gleichnamigen Lidschatten abgestimmt. Der leicht magenta schimmerne Effekt gibt dem Lack etwas warmes und interessantes. Wobei ich den Effekt jetzt nicht als, wie von Catrice, beschrieben, „sparkling“ sehen würde.  Trotzdem gefällt mir der Lack irgendwie. Der Auftrag hätte sooo angenehm sein können – wäre da der blöde Pinsel nicht. Catrice, wieso bekommt ihr keine ordentlichen Pinsel auf die Reihe? Die in der Feathered Fall LE waren doch auch gut! Leider sind auch alle anderen Sorten davon betroffen, was wirklich richtig schade ist (vorallem das Cleaning bei den roten Lacken ist ja immer der Horror). Ansonsten decken zwei Schichten und der leichte Schimmer zieht gaaanz leichte Streifen, die sich aber sicher durch einen Topcoat ausgleichen lassen. Ich kann mir gut vorstellen, dass der Lack im mattierten Zustand auch was hermacht (jaja, ich und mein matt :D)

Catrice LalaBerlin C03 Pink Pearl

Weiter geht es mit C03 – Pink Pearl. Hier musste ich drei etwas dickere Schichten Lackieren, um dann festzustellen, dass mein Nagelweiß immernoch nicht vollständig abgedeckt ist. Schade eigentlich, da mir der wirklich helle Rosetonn mit dem leicht bläulich irisierenden Schimmer eigentlich super gut gefällt. Hä, Rosa, was ist denn bei mir kaputt? Keine Ahnung, irgendwie mag ich den dezenten Lack. Was ich nicht mag, ist sicherlich die Deckkraft, die somit sicherlich auch der Trockenzeit schadet. Ich glaube, ich würde es nicht schaffen, den Lack komplett ohne Macken 2-3 Tage zu tragen. Der Sache werde ich aber nochmal genauer nachgehen.

Catrice LalaBerlin C04 Ruby Red

Der dritte im Bunde meines Päckchens war C04 – Ruby Red. An den Reflexionen im Foto kann man das versprochene Glossy Finish richtig gut erkennen. Die Farbe selbst ist schön und knallig, jedoch weiß ich noch nicht, ob sie mir durch ihren leicht pinken Einschlag wirklich 100% zusagt. Im Gegensatz zu Pink Pearl ist dieser Lack schön hoch pigmentiert und deckt mit zwei dünnen Schichten.

Catrice LalaBerlin C05 Ruling Red

Kommen wir nun zum absoluten Liebling aus dieser LE: C05 – Ruby Red. Der Lack hat ja wohl mal alles, was ein guter Herbstlack braucht. Ein wunderschöner dunkelroter Farton kombiniert mit einem wirklich tollen matten Effekt. Nach Insider’s Diary von p2 hatte ich ja ein bisschen die Lust an matten Lacken verloren. Als ich dieses Schätzchen hier dann im Paket sah, hab ich mich natürlich umso mehr gefreut.

Catrice LalaBerlin C05 Ruling Red

Ausgerechnet bei diesem Lack hatte ich den allerschlimmsten Pinsel erwischt, was das Lackieren echt schwierig gemacht hat. Die Qual durch zwei Schichten hat sich aber wirklich gelohnt – er ist einfach toll ❤ Jetzt bin ich wirklich mal gespannt, was die Haltbarkeit angeht, die bei matt trocknenden Lacken bei mir bisher einfach immer zu wünschen übrig gelassen hat. Aber da ich ihn aktuell trage, wird das gleich mal auf die Probe gestellt 🙂

Fazit

Alles in Allem finde ich, dass diese LE wirklich sehr gut gelungen ist. Die dunkleren Rottöne der Produkte sprechen mich auf jeden Fall sehr an, genauso wie das Grau. Ich werde auf jeden Fall noch Ausschau nach dem hellen Lack und Lidschatten machen, da mich diese auch sehr interessieren.

Mein absolutes Highlight ist auf jeden Fall das Produktdesign. In allen Produkten ist eine gummierte Oberfläche verarbeitet, was sie sehr Hochwertig wirken lässt. Auch interessant ist die Rückseite der jeweiligen Produkte mit dem negativ schwarzen Text, durch den jeweils die Füllfarbe durchscheint.

Catrice LalaBerlin Design

Das mag vorallem bei den helleren Farben und Rot Sinn machen und funktionieren, bei dem Grau und auch bei dem dunklen Rot leider eher weniger. Auch wenn es an der Umsetzung also noch ein wenig Verbesserungspotenzial gibt – die Idee finde ich klasse!

Was sagst du zu „Lala Berlin„? Gut umgesetzt oder findest du das Spiel zwischen Weiß Grau und Rot eher langweilig?

Vielen Dank nochmal an Cosnova für die kosten- und bedingungslose Bereitstellung der Produkte!

PR-Sample