Meine Nagelpflege

Die Pflege der Nagelhaut und Nägel wird so oft unterschätzt – so auch von mir bisher. In der letzten Zeit habe ich einige Posts über die richtige Nagelpflege gelesen. Darin wurde immer wieder betont, wie wichtig es für die Nägel ist, sie ausreichend zu pflegen. Ist ja eigentlich auch klar, durch Nagellack und vor allem Nagellackentferner setzen wir unsere Nägel ja ständig Stoffen aus, die ihnen nicht gut tun oder sie sogar austrocknen können. Nach diesem Denkanstoß habe ich mich dann mal etwas intensiver mit dem Thema auseinander gesetzt. Viele setzen auf Marken, die wir hier in Deutschland nicht wirklich im Laden zu kaufen bekommen. Das kam für mich jetzt erstmal nicht in Frage, da erstens zu teuer und zweitens wollte ich ja auch genau JETZT damit anfangen. Wie das immer so ist, wenn einen der Elan packt. Dann muss ja immer alles schnell schnell gehen und am besten Vorgestern. Deshalb bin ich auch eines Nachmittags losgestiefelt und bei dm auch fündig geworden.
NagelpflegeMeine Ausbeute bei dm (p2):
– Moisturizing Ultra Gel
– Cuticle Care Gel
– Apricot Cuticle Cream

Aber wollen wir mal ganz von vorne beginnen: Den Nagellack entferne ich mit acetonfreiem Nagellackentferner von ebelin, einer Hausmarke von dm. Nagellackentferner ohne Aceton ist genauso effektiv, wie mit Aceton, nur vieeeeel gesünder für die Nägel. Nach dem Entfernen des Nagellacks wasche ich mir sehr gründlich die Hände, bevor dann das Moisturizing Ultra Gel zum Einsatz kommt. Dieses kommt mit D-Panthenol, Aloe Vera und Vitamin E Kügelchen daher und soll ganz viel Feuchtigkeit spenden und die Nägel dadurch elastischer machen. Ich pinsele es immer ziemlich großzügig auf den Nagel und die Nagelhaut auf und massiere es dann sorgfältig ein. Danach muss man ein bisschen warten, bis alles gut eingezogen ist. Anschließend schiebe ich ganz vorsichtig mit einem Rosenholzstäbchen die Nagelhaut zurück und Feile meine Nägel, so wie ich sie gerne haben möchte. Das sollte man regelmäßig machen, da es auch ein gesundes Nagelwachstum unterstützt. Nachdem der Nagel ansich fertig vorbereitet ist, lackiere ich zuerst immer einen Unterlack. Zur Zeit nutze ich den Intensive Nail Hardener von p2, da meine Nägel durch meinen Haushalt und das Hände waschen ziemlich schnell weich werden und dann abknicken. Der Nagelhärter eignet sich meiner Meinung nach super als Unterlack, er hält ziemlich lange und er verhindert, dass sich meine Nägel verfärben. Wenn alles gut trocken ist, lackiere ich meine Nägel wie gewohnt, je nach Bedarf trage ich noch einen Topper oder Überlack auf, das ist jedoch dann ganz individuell.

Des Weiteren habe ich noch zwei Pflegeprodukte, die ich nach Möglichkeit jeden Tag auftrage. Zum einen ist das das Cuticle Care Gel (im Bild in der Mitte), das Honig und Propolis enthält und speziell für sehr beanspruchte Nagelhaut sehr gut sein soll. Also perfekt für mich. Das Gel lässt sich mit der Pipette sehr gut auf die Nagelhaut geben, um es danach einzumassieren. Was mich ein bisschen stört ist, dass es ein Wenig klebrig ist und man direkt danach nichts anfassen kann und einige Zeit warten muss, bis alles gut eingezogen ist. Deshalb habe ich das Fläschchen neben meinem Bett stehen, sodass ich jeden Abend vor dem Schlafen gehen meine Nägel damit massieren kann, ich muss ja danach eh nichts mehr anfassen. Das letzte Produkt, die Apricot Cuticle Cream, habe ich immer in meiner Handtasche. Der Tiegel ist recht ansehnlich und nicht zu groß und man kann sie dann ganz nach Bedarf verwenden. Etwa, wenn man bei der Arbeit mal eine kleine Pause macht und dabei seinen Nagelhäuten etwas Gutes tun möchte.

Alles in allem kann ich schon sagen, dass sich meine Nagelhaut nach einigen Wochen Pflege doch ziemlich verbessert hat. Sie ist weniger trocken und spröde und sieht dadurch auch einfach direkt schon gesünder und gepflegter aus. Außerdem habe ich das Gefühl, dass meine Nägel ein Wenig schneller wachsen. Ich kann mittlerweile also durchaus nachvollziehen, dass viele einen so großen Wert auf die Nagelpflege legen – es bringt definitiv etwas, täglich ein paar Minuten dafür zu investieren.

Was tun, wenn der Nagel eingerissen ist?

Ihr kennt das sicher genauso gut wie ich – endlich hat man alle Nägel schön gleichmäßig auf einer angenehmen Länge und schon reißt ein Nagel ein und droht, die ganze Optik wieder zu zerstören. So einen Fall hatte ich gestern und habe eine Methode ausprobiert, von der ich neulich das erste mal etwas gehört habe. Ich war zunächst echt skeptisch, ob das wirklich klappt, denn das Wundermittel heißt hier Teebeutel. Hab mir dann also einen Teebeutel geschnappt und ein kleines Rechteck herausgeschnitten. Wichtig ist hier, dass man wirklich nur eine Lage des Teebetels erwischt, sonst wird es zu dick. Habe anschließend nochmal ausprobiert, ob es passt und die eingerissene Stelle vollständig abdeckt. Danach habe ich den Nagel einfach mit einem Unterlack bepinselt und das Teebeutelstück darauf platziert. Zugegebenermaßen war das schon ein bisschen schwierig, da das kleine Stück so schwer zu greifen und platzieren ist, ohne dass eine Ecke abknickt. Hat aber dann doch geklappt, so dass ich es mit einer zweiten Schicht Lack komplett festkleben konnte. Anschließend habe ich ganz normal wie immer meine Nägel lackiert. Zu meinem Erstaunen sieht man von dem Teebeutel wirklich nichts mehr und der Nagel ist wirklich stabil. Als ob nie was passiert wäre. Ist wirklich eine super Methode, wenn man einen eingerissenen Nagel einfach nicht abfeilen möchte!

Gel-Nägel mit Jolifin-Produkten

Seit einiger Zeit verstärke ich meine Nägel mit Gel von Jolifin. Dazu habe ich mir vor einiger Zeit im Online-Shop das Starter-Kit gekauft.

Leider habe ich das Problem, dass meine Nagelbetten zu schnell nachfetten. Deshalb ist das Gel nach ca. 5-7 Tagen schon an einigen stellen abgeplatzt. Von einer Freundin habe ich erfahren, dass ich deshalb nicht darauf verzichten muss, da es noch andere Möglichkeiten gibt.

Vor Kurzem habe ich dann – mehr durch Zufall – einen Jolifin-Store in Hamburg-Barmbek entdeckt. Wo der Nächste in eurer Nähe ist, könnt ihr auf der Website herausfinden. Letzte Woche war ich dort und war sehr positiv überrascht. Ich wurde von sehr netten Verkäuferinnen beraten und das Sortiment ist wirklich groß. Mir wurden für mein Problem direkt mehrere Lösungen vorgeschlagen. Die beiden haben mir dann aber geraten, es erstmal mit einem kleinen Tiegel Fiberglas-Gel aus der Wellness Collection zu versuchen. Außerdem habe ich dort noch ein neues Versiegelungs-Gel, ein Nude-Gel mit sehr schönen feinen Glitzer- und Schimmerpartikeln, eine 500ml-Flasche frischen Cleaner und zwei neue UV-Röhren für meine Lampe gekauft.

Shopping-Ausbeute

Gestern habe ich dann endlich mal das Fiberglas-Gel ausprobiert. Bin jetzt sehr gespannt, ob es länger hält als eine Woche 😀 Zur Not kann soll ich, laut Verkäuferin, auf Acryl umsteigen, denn „Acryl hält immer“.

Mal abwarten 🙂

Kleiner Nachtrag:
Bis jetzt bin ich ziemlich zufrieden. Leider sind aber an zwei Stellen schon kleine Ecken abgeplatzt 😦 Das liegt aber wahrscheinlich daran, dass ich nur zwei dünne Schichten Gel (1x Fiberglas & 1x Viersiegelungsgel) drauf hab und meine Fingernägel durch meinen Beruf als Mediengestalterin ständig auf der Tastatur rumkloppen. Mal sehen, wie es weiter läuft 🙂

Glitzernagellack leichter entfernen mit Alufolie

Sicher kennt ihr das – man kauft sich einen neuen tollen Nagellack und probiert ihn aus und später bekommt man ihn kaum wieder ab.

Vor kurzen habe ich von einer Methode gelesen, durch die man mit Alufolie alles viel besser entfernt. Erst dachte ich mir, dass das sicher nicht besser funktioniert als die ganz normale Technik.. Doch da ich mir einen neuen Nagellack mit Glitzer im Sandstyle gekauft habe, dacht ich mir einfach, ich probiere es mal aus.

Benutzt habe ich „060 – Strict“ von „p2 Sand Style“

Glitzernagellack leichter entfernen mit Alufolie

Um alles zu entfernen, brauche ich 10 kleine Stücke Alufolie und Wattepads. Um ein bisschen sparsamer zu sein, kann man sie hälfteln oder vierteln – da meine Nägel ziemlich klein sind, habe ich sie geviertelt. Mein Nagellackentferner ist von ebelin (dm) und acetonfrei.

Glitzernagellack leichter entfernen mit Alufolie

Zunächst tränke ich die Wattepadstücke in Nagellackentferner und lege sie auf den Nagel. Dann wickle ich Alufolie darum und warte etwa 3 bis 5 Minuten.

Glitzernagellack leichter entfernen mit Alufolie

Danach werden Folie und Wattepad mit ein wenig drehen und rubbeln abgezogen. Bei mir ist noch ein wenig Glitzer dran geblieben, aber das bekommt man dann ganz einfach mit einem normalen Wattepad auch noch ab.

Glitzernagellack leichter entfernen mit Alufolie

Ich finde, es ist eine sehr gute Methode, gerade da der Sandstyle-Nagellack zusätzlich sehr rau ist und die Wattepads dann so fusseln. Jedoch beansprucht es die Nagelhaut sehr – deshalb danach unbedingt eincremen und pflegen!